Deutlich höhere Strompreise 2023

31. August 2022

Die Strompreise 2023 für Privat-, Gewerbe- und Industriekunden steigen durch höhere Energie- und Netzkosten. Massiv höhere Energiebeschaffungskosten und leicht höhere Infrastrukturkosten im Netz führen zu Preiserhöhungen von durchschnittlich 50 Prozent. Ein Vierpersonenhaushalt von 4'500 kWh Jahresverbrauch wird im Jahr 2023 zusätzlich mit rund 465 Franken belastet. Durch die gestiegenen Energiebeschaffungskosten werden auch die Energievergütungspreise für lokale Produktionsanlagen erhöht.

Der Strompreis setzt sich aus den drei Komponenten Netznutzung, Energielieferung und den Abgaben zusammen. Jeder dieser Komponenten unterliegt unterschiedlichen Einflüssen.

Netznutzung: Steigende Kosten beim vorgelagerten Netz, leicht höhere eigene Infrastrukturkosten und stark steigende Kosten für die Netzverluste führen zu einer Preiserhöhung im Netz. Der Systemdienstleistungstarif (SDL) der Swissgrid steigt um 0.30 Rp./kWh auf neu 0.46 Rp./kWh.

Energielieferung: Diese Erhöhung ist hauptsächlich auf die in der Schweiz und Europa seit dem letzten Winter regelrecht explodierenden Handelspreise zurückzuführen. Die wesentlichen Gründe für diese Rekordanstiege sind: anhaltende Sorge um die fallende Stromerzeugungskapazitäten (Kernkraftwerke) in Frankreich seit Dezember 2021 und verschärft seit Juli 2022 durch zusätzlich ungeplante Abschaltungen. Preisanstiege der Brennstoffe Kohle, Gas und Rohöl infolge der Ukrainekrise seit März 2022 und das im Mai 2022 beschlossene Ölembargo der EU-Kommission gegenüber Russland komplettieren die Preisrally nach oben. Die Situation bezüglich russischer Gaslieferungen für den kommenden Winter ist weiterhin ungewiss und treibt dadurch den Energiepreis europaweit auf neue Höchststände. Die Kunden profitieren trotz massivem Preisanstieg der europäischen Handelspreise von der gestaffelten Beschaffungsstrategie über mehrere Jahre.

Energierücklieferung: Lokale Energieproduzenten erhalten für ihre in das Verteilnetz eingespiesene Energie höhere Vergütungen.

Abgaben: Der gesetzlich maximal zulässige Netzzuschlag für die kostendeckende Einspeisevergütung mit 2.20 Rp./kWh, die Schutzabgaben für Gewässer und Fische mit 0.10 Rp./kWh und die Leistungen an die Einwohnergemeinde (Konzessionsabgaben) bleiben 2023 unverändert.

SPE

Zugehörige Objekte

Name
22-08-31_MM_Strompreise_2023_GWV_Villmergen.pdf Download 0 22-08-31_MM_Strompreise_2023_GWV_Villmergen.pdf